Direkt zum Hauptbereich

Zum Frauentag

Heute eine Erinnerung ... vor  ... über 40 Jahren (Himmel, wo ist die Zeit geblieben!). Das Frauenzeichen gehörte zur Standardausrüstung! 




Kommentare

  1. Wie schön! Da kommt sicher etwas Wehmut auf. :--)
    Ja, wo ist die ganze Zeit hin!
    Einen lieben Heutegruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Wo sind die Jahre hin und warum haben die jungen Frauen von heute so wenig von unserem Erstrittenen übernommen?

    AntwortenLöschen
  3. die zeit suchen .... wenn das mal nicht eine lohnende aufgabe wäre. für ein gedicht oder besser gleich für einen roman? ;)
    die jungen frauen ... ich habe auch das gefühl, dass es da eine zurück-entwicklung gibt, aber nicht nur. und ich glaube, dass wir nicht alles sehen / erkennen können, weil unser blick eben ein anderer ist. ich bleibe optimistisch! :)
    liebe grüße, andrea

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir waren es die Latzhosen, nein lila waren sie nicht.
    Heute finde ich sie immer noch praktisch ;)
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  5. bei uns waren es eher die indischen kleider (plus patschuliduft) ... :)))
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elmar hinter Halmen (Myriades Impulswerkstatt)

  Myriades Impulswerkstatt:  Einladung zur Impulswerkstatt Mai – Juni 2024 – MYRIADE – La parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée (wordpress.com) Elmar hinter Halmen Die Schönheit liegt immer weiter hinten und die Erlösung erst! Hinter Feldern und Sperren aus Stroh, aber nicht -sterne – Wie schön wäre das denn!, rufe ich – , sondern die nackten Halme, die wie Gitterstäbe in die Höhe stehen, wenn Elmar ihnen zu Füßen liegt, dort, wo die Wurzeln beginnen: „Knick mich, nicht dich!“, ruft einer und Elmar testet seine Kniegelenke. Da geht noch was, denkt er. Wenn er nur wüsste, was, so verwirrt ist er. Seine Augen brennen, zu scharf gestellt ist das Gitter, braun wie die bald abgeerntete Steppe dahinter, in der Ferne wie immer: das Grauen oder die Schönheit. Diesmal die Schönheit und in der Ferne (nicht Sterne!) verschwommen und doch auf die Spitze getrieben – Richtung Himmel, immer Richtung Himmel -, die Erlösung. „Kostet dich eh nur das Leben!“, hört Elmar jemanden sagen.

Zum Jahresausklang

  Auch wenn ich nicht weiß, wie ich mein Glück mit den vielen schrecklichen Dingen, die gleichzeitig passieren, in Übereinklang bringen soll (ich kann es nicht in Übereinklang bringen): Für mich geht heute ein ganz besonderes Jahr zuende, meine zweite Enkeltochter ist auf die Welt gekommen, mein erstes Buch ist erschienen und es gab noch viele andere glücklichmachende Erlebnisse, Erfahrungen, Umstände,... Was für ein Jahr! Ich werde es ausgiebig feiern und verabschieden - und das neue dann ebenso eröffnen. So manches weiß ich ja schon von dem, das da auf mich wartet. Ich bin voller Vorfreude! Meine guten Wünsche ans kommende Jahr gelten meiner Familie, meinen Freunden und Freundinnen, Begleitern und Begleiterinnen. Wäre ich esoterisch, würde ich aber alle meine Energien und Kräfte bündeln für die, die sie dringender brauchen.

Henriette lächelt

Große Freude (und Aufregung ... ;) ): Ab heute gibt es die Henriette im Buchhandel: Henriette lächelt - Picus Verlag