Direkt zum Hauptbereich

Tiere

 

Jede Menge Insekten, Mäuse, Schnecken, Vögel, Igel, Maulwürfe, Fledermäuse, Libellen, Frösche, Kröten, Enten, Teichhühner, Fische, Wildschweine, Rehe, Hasen, Marder, ... eigentlich wäre ich voll zufrieden mit dem Tierpark, den wir haben. Auf den Biber würde ich gern verzichten .... Hoffentlich verschwindet er wieder, bevor er uns die Bäume fällt ...



Kommentare

  1. wie schön! vielleicht die bäume eingittern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, meine begeisterung hält sich in engen grenzen. es sind ja viel zu vielen bäume, die wir da eingittern müssten, und auch auf den biberbau im teich (plus aus/eingangslöchern am weg) oder aufs aufstauen des teiches usw. --- nein, das muss ich nicht haben. also wir hoffen, dass er bald wieder verschwindet und sich ein anderes revier sucht. :)

      Löschen
    2. ja. biber vermehren sich stark. ich weiß, dass man nicht glücklich damit ist, wenn die eigene ordnung durcheinander gebracht wird. trotzdem schön, dass wildtiere zuziehen. und sie fällen ALLE laubbäume am uferrand.

      Löschen
  2. Der Biber fühlt sich dort eben wohl ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja, wir hoffen, dass er sich in unseren Teichen nicht wohl fühlt. :))

      Löschen
  3. Das kann ich verstehen, dass der Biber in euerem Umfeld nicht gern gesehen wird. Er kann grössere Schäden und viel Wirrwarr anrichten.
    Ich kann nur die Daumen drücken, dass er nicht ansässig wird.
    Lieben Gruss, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ... Genaueres werden wir am kommenden Wochenende wissen. Denn wenn er sich heimisch machen will, wird es den ersten Bäumen wohl schon an den Kragen gegangen sein ...
      Liebe Grüße, Andrea

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elmar hinter Halmen (Myriades Impulswerkstatt)

  Myriades Impulswerkstatt:  Einladung zur Impulswerkstatt Mai – Juni 2024 – MYRIADE – La parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée (wordpress.com) Elmar hinter Halmen Die Schönheit liegt immer weiter hinten und die Erlösung erst! Hinter Feldern und Sperren aus Stroh, aber nicht -sterne – Wie schön wäre das denn!, rufe ich – , sondern die nackten Halme, die wie Gitterstäbe in die Höhe stehen, wenn Elmar ihnen zu Füßen liegt, dort, wo die Wurzeln beginnen: „Knick mich, nicht dich!“, ruft einer und Elmar testet seine Kniegelenke. Da geht noch was, denkt er. Wenn er nur wüsste, was, so verwirrt ist er. Seine Augen brennen, zu scharf gestellt ist das Gitter, braun wie die bald abgeerntete Steppe dahinter, in der Ferne wie immer: das Grauen oder die Schönheit. Diesmal die Schönheit und in der Ferne (nicht Sterne!) verschwommen und doch auf die Spitze getrieben – Richtung Himmel, immer Richtung Himmel -, die Erlösung. „Kostet dich eh nur das Leben!“, hört Elmar jemanden sagen.

Zum Jahresausklang

  Auch wenn ich nicht weiß, wie ich mein Glück mit den vielen schrecklichen Dingen, die gleichzeitig passieren, in Übereinklang bringen soll (ich kann es nicht in Übereinklang bringen): Für mich geht heute ein ganz besonderes Jahr zuende, meine zweite Enkeltochter ist auf die Welt gekommen, mein erstes Buch ist erschienen und es gab noch viele andere glücklichmachende Erlebnisse, Erfahrungen, Umstände,... Was für ein Jahr! Ich werde es ausgiebig feiern und verabschieden - und das neue dann ebenso eröffnen. So manches weiß ich ja schon von dem, das da auf mich wartet. Ich bin voller Vorfreude! Meine guten Wünsche ans kommende Jahr gelten meiner Familie, meinen Freunden und Freundinnen, Begleitern und Begleiterinnen. Wäre ich esoterisch, würde ich aber alle meine Energien und Kräfte bündeln für die, die sie dringender brauchen.

Henriette lächelt

Große Freude (und Aufregung ... ;) ): Ab heute gibt es die Henriette im Buchhandel: Henriette lächelt - Picus Verlag