Direkt zum Hauptbereich

Gute Kinder

.

 Im Herbst erscheint nicht nur mein neuer Roman "Gute Kinder", er wird auch inszeniert:




"Nichts ist grausamer als die Hoffnung. Ich habe meine Wohnung angezündet, damit sich das mit der Hoffnung ein für alle Mal erledigt."

 GUTE KINDER von Andrea Heinisch

 eine Romanbearbeitung der TheaterArche

 Regie: Jakub Kavin

Dramaturgie: Ute Bauer

Regieassistenz: Cornelia Schultz

Musik: Florin Gorgos

Produktionsleitung: Manami Okazaki

Mit: Margot Binder, Thyl Hanscho, Carola von Herder, Eszter Hollósi

 

Ich freue mich ganz besonders, diesen großartigen Roman, der am 28. August erscheinen wird, auf die Bühne bringen zu dürfen.

 

Premiere ist am 14. September 2024 um 19:30 in der TheaterArche

herzlichen Dank an den Picus Verlag!

 

Foto: Jakub Kavin



"Da sind wir jetzt, ich und du. Daran gibt es nichts zu rütteln. Endstation."



Kommentare

  1. Da gratuliere ich recht herzlich! Möge es ein volles Haus mit zufriedenen Zuschauern und Schauspielern geben. Da sehe ich dich schon jetzt in einem großen Spannungsbogen. Toll!

    Liebe Grüße,
    Syntaxia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Syntaxia! Ich schwelge zur Zeit bereits in Vorfreude! :)))
      Liebe Grüße, Andrea

      Löschen
  2. gratuliere zu all deinen erfolgen. das ist schön!!!

    AntwortenLöschen
  3. vielen dank! ;) und liebe grüße! andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann mich da nur den Gratulantinnen anschließen!
    Einfach in jeder Hinsicht ganz riesig, Deine Erfolge! Da ist wohl ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen, liebe Andrea! Vielleicht noch mehr?, denn es so schnell auf die Bühne zu schaffen, ist jedenfalls top!
    Herzliche Grüße, C Stern

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar für dich, für alle Beteiligten!
    Auch ich gratuliere voller Bewunderung und wünsche dem Stück viel Erfolg!
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Das sind ja tolle Nachrichten. Herzlichen Glückwundsch auch von mir.

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank, für die guten Wünsche und fürs Mitfreuen! Der Herbst wird nach dem Herbst 86 (da ist mein Sohn geboren) wohl der bisher aufregendste meines Lebens! :)))
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin schon so gespannt und gehe davon aus, dass mir die guten Kinder genauso gut gefallen werden wie die Henriette

    AntwortenLöschen
  9. Ich muss mich endlich damit befassen, hier einen Namen zu kriegen LG Myriade

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zum Jahresausklang

  Auch wenn ich nicht weiß, wie ich mein Glück mit den vielen schrecklichen Dingen, die gleichzeitig passieren, in Übereinklang bringen soll (ich kann es nicht in Übereinklang bringen): Für mich geht heute ein ganz besonderes Jahr zuende, meine zweite Enkeltochter ist auf die Welt gekommen, mein erstes Buch ist erschienen und es gab noch viele andere glücklichmachende Erlebnisse, Erfahrungen, Umstände,... Was für ein Jahr! Ich werde es ausgiebig feiern und verabschieden - und das neue dann ebenso eröffnen. So manches weiß ich ja schon von dem, das da auf mich wartet. Ich bin voller Vorfreude! Meine guten Wünsche ans kommende Jahr gelten meiner Familie, meinen Freunden und Freundinnen, Begleitern und Begleiterinnen. Wäre ich esoterisch, würde ich aber alle meine Energien und Kräfte bündeln für die, die sie dringender brauchen.

Henriette lächelt

Große Freude (und Aufregung ... ;) ): Ab heute gibt es die Henriette im Buchhandel: Henriette lächelt - Picus Verlag

Elmar hinter Halmen (Myriades Impulswerkstatt)

  Myriades Impulswerkstatt:  Einladung zur Impulswerkstatt Mai – Juni 2024 – MYRIADE – La parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée (wordpress.com) Elmar hinter Halmen Die Schönheit liegt immer weiter hinten und die Erlösung erst! Hinter Feldern und Sperren aus Stroh, aber nicht -sterne – Wie schön wäre das denn!, rufe ich – , sondern die nackten Halme, die wie Gitterstäbe in die Höhe stehen, wenn Elmar ihnen zu Füßen liegt, dort, wo die Wurzeln beginnen: „Knick mich, nicht dich!“, ruft einer und Elmar testet seine Kniegelenke. Da geht noch was, denkt er. Wenn er nur wüsste, was, so verwirrt ist er. Seine Augen brennen, zu scharf gestellt ist das Gitter, braun wie die bald abgeerntete Steppe dahinter, in der Ferne wie immer: das Grauen oder die Schönheit. Diesmal die Schönheit und in der Ferne (nicht Sterne!) verschwommen und doch auf die Spitze getrieben – Richtung Himmel, immer Richtung Himmel -, die Erlösung. „Kostet dich eh nur das Leben!“, hört Elmar jemanden sagen.